Miteinander ins Gespräch kommen -

Wie wir Kinder und Enkel der Kriegskinder unsere Eltern und Großeltern und uns besser verstehen lernen können.

 

Vor 72 Jahren endete der zweite Weltkrieg, der über Deutschland und seine Bevölkerung und den Menschen in allen angegriffenen Ländern unendlich viel an Leid beschert hatte.

Die äußeren Spuren sind längst beseitigt, doch in vielen der zweiten, dritten und vierten Generation wirkt der Krieg in der Seele immer noch nach oder bricht gerade neu mit zunehmenden Alter auf. Auch bei den Kriegskindern selbst – unsere heutigen Senioren und Seniorinnen – setzt diese Zeit und Erinnerung oftmals sehr zu, dass selbst, wenn sie dement werden, alte Gefühle ganz wach sind, ja mitunter erst heute durchlebt werden können und müssen. Unsere alten Menschen so zu sehen tut weh und ruft auch in uns die Erinnerungen der eigenen Kindheit und Jugend wieder wach.

 

Oftmals können wir diese Gefühle kaum schildern. Sie sind einfach unterschwellig da. Sie rauben uns unendlich viel Kraft, die dann woanders fehlt: im Beruf, in der Beziehung, mit den Kindern. Dieses Thema weiter von uns zu drängen kostet viel Kraft und raubt uns Lebensmut und Freude - und ohne es zu wollen – geben wir es weiter an unsere Kinder und Enkelkinder.

 

Ich lade Sie ein, sich ihrer ganz individuell erlebten Familien(kriegs)geschichte zu öffnen, damit auch Sie schließlich im Laufe der Zeit Frieden finden können. Denn: Nichts muss so bleiben wie es war und gerade ist.

 

Sicherlich kein emotionaler Frühlingsspaziergang, aber lohnenswert für ein Leben, dass unendlich viele kleine kostenlose Kostbarkeiten bereit hält.

 

Elemente werden sein:

Abendliche Themeninputs, Biographiearbeit, Körperwahrnehmungsübungen und Übungen aus dem MBSR

 

Bitte kommen Sie in bequemer Kleidung ( im Sommer bitte eine warme Jacke mitnehmen, denn die Praxis befindet sich im Untergeschoss und dort ist es im Sommer  kühl) 

 

Bitte bringen Sie - falls vorhanden - Bilder von Ihnen  mit in unterschiedlichen Lebensphasen.

 

 

Zielgruppe:

Generation 40+, in deren Familiengeschichte die unheilvollen Auswirkungen des Krieges immer wieder auflodern.

 

 

Ort:

Hedwig Geisberg,

Praxis für Psychotherapie, Christian-Bauer-Weg 8 in 85464 Neufinsing

  

Beginn der ersten Gesprächsreihe:

Freitag, 19. Mai 2017

  

Zeit:

18:30 - 21:30 Uhr (die Gruppe macht monatliche Termine dann individuell aus)

  

Dauer:

6-10 Abende, je nach Bedarf

 

Beginn der zweiten Gesprächsreihe:  

jeweils Montag von 19:00 - 21:30 oder nach Absprache         

23.10.2017         06.11.2017

20.11.2017           4.12.2017        

18.12.2017            18.01.2018

 

 

Kosten:

15,00 Euro / Teilnehmer und Abend

 

Teilnehmerzahl:

maximal 5 Personen

 

Anmeldeschluss:

20. Oktober 2017

Aktuell ist nur Einzelberatung möglich, da sich keine 2. Gruppe bislang bildete.

Dies kann sich jedoch jederzeit auch ändern.

Sollten Sie selbst zu zweit oder zu dritt kommen wollen, z.B. mit Geschwistern, dann würde daraus eine eigene Gruppe entstehen können.

Bitte wenden Sie sich bei Interesse oder Fragen über das Kontaktformular an mich.

Kosten für Einzelberatung:

20,00 Euro / Stunde

 

 

 

Fortlaufende Gruppenangebote:

 

Achtsamkeit und Stressabbau

 - neuer Beginn 6.11.2017 - es sind noch 2 Plätze frei

 

Gesprächskreis (2) 

Kinder der Kriegskinder         - aktuell nur Einzelberatung jederzeit möglich

 

_________________________

 

Vorträge:

 

Wir Kinder der Kriegskinder

13.10.2017 Grafing, Pfarrheim 

 

23. Nov. 2017  Jugendstelle Ebersberg, 20:00-22:00

 

23. Jan. 2018 - Pfarrheim Vaterstetten, 20:00 - 22:00

 

Scham, ein Tabu

Termine noch offen

 

Chronische Schmerzen

Termine noch offen

 

_________________________

 

Wandern für Seniorinnen und Senioren 59+

 

7.10.2017 - Ehrwald

28.10.2017 - Ammerleite

18.11.2017 - Staffelsee

13.01.2018 - 20.01.2018 Benediktbeuern

 

10.03.2018 - Walchensee

7.04.2018 - Kreuth

12.05.2018 - Obersalzberg