Ein Jahr Ernährung nach dem LOGI-Prinzip -  

meine Erfahrungen 

 

Liebe Interessierte und vermutlich ebenfalls von Fibromyalgie Betroffene

 

2014 war für mich ein Jahr des Krankseins geworden - neben den schon als zu mir gehörenden Fibromyalgieschmerzen kamen weitere Schmerz- und Krankheitsbilder hinzu: Schultergelenksbeschwerden bis hin zur Steifigkeit und notwendiger OP, Bandscheibenvorfälle der HWS, Zahnwurzelschmerzen,Trigeminusneuralgie. Das wäre an sich schon genug. Es blieb nicht dabei: Meine Schilddrüsenwerte bei Thyreoditis Hashimoto ließen sich kaum noch vernünftig einstellen, der Blutdruck schnellte in die Höhe, die Leberlaborwerte verschlechterten sich mit dem Verdacht auf einen sich entwikelnden Diabetes mellitus II. Meine Leistungsfähigkeit verringerte sich immer mehr, ich fühlte mich restlos erschöpft und ausgebrannt. 

 

Gott sei Dank kam ich bei meiner Odyssee zu den Ärzten zu einer Medizinerin, die nach Alternativen der Schmerzbehandlung Ausschau hielt.

 

In der ersten Phase hieß es, die Ernährung umzustellen nach dem LOGI-Prinzip:  

1. Phase: Leberentgiftung nach Dr. Nicolai Worm - 2 Wochen Eiweiß-Hafer-Diät. In dieser Phase hatte ich kaum noch FMS-Beschwerden. Langsam erholte ich mich leistungsmäßig, der Schlaf war aber immer noch sehr schlecht. 

 

2. Phase: viel Gemüse, etwas Obst, Milch, Eier, Quark, Joghurt, Nüsse, mageres Fleisch und Geflügel, Fisch und ganz wenig Kohlehydrate in Form von Getreideprodukten und zuckerhaltigen Lebensmitteln, sprich Süßwaren und Kuchen.

Aus der orthomolekularen Medizin kamen hohe Gaben an Selen und Zink sowie Omega-3-Fettsäuren hinzu.

Nach anfänglichen Erfolg und nahezu Beschwerdefreiheit kam es aber nach einigen Wochen wieder zu sehr starken Beschwerden.

 

3. Phase: Eliminierung aller glutenhaltigen Getreideprodukte

Nach einer Wiederholung des 2-wöchigen Lebenfastens begann ich erneut nach dem LOGI-Prinzip zu essen, aber eben ohne glutenhaltige Getreideprodukte. Ich buk mein Eiweißbrot selbst oder kaufte glutenfreies Brot, das zwar geschmacklich nicht mit herkömmlichem Brot zu vergleichen ist, aber besser als Beschwerden zu haben. Die verringerten sich zunehmend und stellten sich nahezu ein, meine Laborwerte besserten sich, Blutdruck und Schilddrüse waren wieder einstellbar, meine Leistungsfähigkeit und Energie wieder kraftvoll und mein Schlaf - endlich - wieder normal und erholsam.

 

Neben den ernährungsbedingten Veränderungen habe ich vermehrt QiGong und leichte Ausdauergymnastik auf dem Trampolin absolviert.

 

Heute - 18 Monate nach dem Beginn meiner Krankheits-Odyssee - kann ich sagen: Ich bin wieder fitter, freue mich am Leben und an den Aufgaben, die mir noch begegnen werden.

Die FMS-Beschwerden sind nicht weg, aber so verhalten und gering, dass ich gut damit leben kann.

 

Sollten sie Fragen haben, nehmen Sie einfach Kontakt auf - ich berate SIe gerne. 

 

Wer neugierig geworden ist, dem empfehle ich das ein oder andere Buch nachfolgende Literatur:

  • Dr. Nicolai Worm: Ein Mammut auf dem Teller oder das Syndrom 'X' - Steinzeitdiät
  • Dr. Nicolai Worm: Gesund und glücklich durch das LOGI-Prinzip (mit Rezepten)
  • Dr. Nicolai Worm: Menschen-stopf-leber
  • Dr. Worm: Mehr Fett
  • Dr. Worm: Heilkraft D
  • Dr. David Perlmutter: Dumm wie Brot - wie Weizen unser Gehirn zerstört
  • Dr. Bodo Kuklinski / Dr. Anja Schemoniek:Mitochondrientherapie
  • Dr. Bodo Kuklinski: HWS-Trauma und Folgen
  • Uffe Ravnskow: Mythos Cholesterin - die 10 größten Irrtümer

 

 

Fortlaufende Gruppenangebote sind nur als Ganzes buchbar:

 

Achtsamkeit und Stressabbau (6-tlg - 2h))

 - neuer Beginn Montag, 24.09.2018 um 19:30

72,00 gesamt / Gruppe

25,00 pro Abend / einzeln

Anmeldung ab sofort möglich

 

Gesprächskreis (2) -

(6-10tlg - 3h)

Kinder der Kriegskinder         

15,00 pro Abend / Gruppe

20,00 pro Stunde / einzeln

 - aktuell nur Einzelberatung jederzeit möglich

 

 

Fibromyalgie? - Was tun? (6-tlg)

- aktuell nur Einzelberatung

jederzeit möglich

 

_________________________

 

Vorträge:

 

Wir Kinder der Kriegskinder

aktuell keine

 

Scham, ein Tabu

13. Februar 2019, 20:00 Uhr Gemeindesaal der evangelischen Petrigemeinde in Baldham

 

Chronische Schmerzen

Termine noch offen


Der Jakobsweg von Bayern bis Santiago de Compostela

Impressionen vom Weg -

ab sofort buchbar für Gemeinden und Einkehrtage


Ein kleiner Einblick in die sechsjährige Reise in Etappen bekommen Sie bei der 'Langen Nacht der Bildung' am 21.09.2018 im Kloster Zinnerberg

 

_________________________